Juliette Lewis: Doku „Hard Lovin’ Woman“ veröffentlicht

-

Juliette Lewis: Doku „Hard Lovin’ Woman“ veröffentlicht

- Advertisment -

RBTV_JulietteLewis_HardLovinWoman_(c) Red Bull TV_4Bekannt wurde sie als Schauspielerin in Filmen wie “Cape Fear” oder “Gilbert Grape”. Heute rockt Juliette Lewis mit ihrer Band Juliette & The Licks.

Die Doku „Hard Lovin’ Woman“ erzählt vom Weg des Hollywood-Stars zur energetischen Frontfrau. “Ich startete eine komplett neue Karriere kurz bevor ich 30 wurde”, so Lewis. “Das war einfach ein Muss, da waren ein riesiges Verlangen und meine Liebe zur Musik – ich dachte: besser spät als nie.”

„Hard Lovin’ Woman“ feierte am 15. April auf dem Tribeca Film Festival Weltpremiere. “Über den ganzen Film hinweg werden die Zuschauer Zeuge der wahren Juliette Lewis: pur und ohne Make-up”, verspricht Regisseur Michael Rapaport, der die Sängerin als “einen der charismatischsten, interessantesten, lustigsten und leidenschaftlichsten Menschen” bezeichnet, den er kenne.

Unten findet ihr den offiziellen Trailer zur neuen Doku „Hard Lovin‘ Woman“ und ein kurzes Feature. Den kompletten Film könnt ihr euch hier ansehen.

Hier seht ihr den Trailer zur Juliette-Lewis-Dokumentation „Hard Lovin‘ Woman“:

Regisseur Michael Rapaport und Juliette Lewis sprechen überienander und über ihren Film:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – “Die beste Band aller Zeiten”

Mit Superlativen ist es ja so eine Sache, doch dieses Zitat stammt von Lemmy Kilmister. Und wer sind wir,...

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...
- Werbung -

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Pflichtlektüre

Gov’t Mule – Elf Mal Zwei

Nach seinem Soloalbum MAN IN MOTION hat sich Warren...

Glenn Hughes: München, Backstage Halle (21.09.15)

Von wegen atemlos. In der gut gefüllten Halle des Backstage...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen