Meilensteine: Mit seinem Diddley-Beat verändert Bo Diddley den Rock’n’Roll

-

Meilensteine: Mit seinem Diddley-Beat verändert Bo Diddley den Rock’n’Roll

- Advertisment -

bo diddley08. Februar 1957: Bo Diddley nimmt die Klassiker ›Hey Bo Diddley!‹ und ›Mona (I Need You Baby)‹ auf.

Mit archaischen Afro-Rhythmen veränder­te der am 30. Dezember 1928 im Mississippi-Delta geborene, in Chicago aufgewachsene Voodoomagier Bo Diddley nachhaltig die Rock‘n‘Roll-DNA. Bo Diddleys alias Ellas McDaniels alias Ellas Otha Bates‘ künstlerische Sozialisation erfolgte in den 30er und 40er Jahren im Orchester von Chicagos Ebenezer Baptist Church, wo er Posaune und Violine spielte.

Ein späterer Griff zur E-Gitarre brachte den Durchbruch: Mit der selbskomponierten Debütsingle ›Bo Diddley‹ im manischen Stakkato-Beat samt nicht minder kraftvoller B-Seite ›I‘m A Man‹ erreichte er 1955 auf Anhieb die Pole Position der US-R‘n‘B-Charts. Und stilisierte sich fortan mit Nerd-Brille, Crew-Cut-Frisur, Karosakko und Rechteck-Gitarre zum echten Markenartikel.

Ohne Reaktion in den Hitlisten blieb im April 1957 die am 8. Februar un­­ter der Ägide von Phil und Leonard Chess in deren Chicagoer Studio eingespielte achte 45er des extravaganten Künstlers. Aufgenomen in der Besetzung Diddley (Gesang, Gitarre), Jerome Green (Maracas) sowie entweder Frank Kirkland oder Clifton James am Schlagzeug, lag ›Hey Bo Diddley!‹ wie Blei in den Regalen. Woran auch die B-Seite ›Mona (I Need You Ba­­by)‹, eine Ode an eine 45 Jahre alte Tänzerin aus Detroits „Flame Show Bar“ nichts änderte. Doch die Saat war gelegt.

Für Verbreitung des Diddley-Beats sorgte der am 3. Februar 1959 bei einem Flugzeugabsturz mit den Kollegen Ritchie Valens und The Big Bopper ums Leben gekommene Buddy Holly: Nicht nur, dass er schon früh eine – wenn auch erst 1963 erschienene – Version von ›Bo Diddley‹ aufnahm. Er versah sein mit Norman Petty co-komponiertes Stück ›Not Fade Away‹ 1957 mit dem typischen Diddley-Beat.

Während der British-Beat-Invasion nahmen vor allem Londoner Acts wie The Who, The Kinks, The Yardbirds, The Pretty Things und The Rolling Stones das hypnotische Diddley-Stakkato dankbar auf.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Status Quo: Tour für 2022 geplant

Nachdem die Briten zuletzt ihre Backbone-Tour für 2020 absagen mussten, gibt es jetzt neue Termine. Im Frühling und Spätsommer 2022...

Van Morrison: Livestream zum neuen Album

Das neue Doppelalbum LATEST RECORD PROJECT: VOLUME 1 wird mit einem entsprechenden Livestream gefeiert. Nachdem Release-Parties im Moment schwierig sind,...

Humble Pie: Der Strudel des Erfolgs

Im Jahr 1971, also vor 50 Jahren, sind Humble Pie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Die Briten, einst als...

Thunder im Interview: „Es ist doch nur Rock’n’Roll…“

Sie wissen natürlich, dass es momentan andere Prioritäten gibt, aber man kann Thunder ihren Frust darüber, nicht mit ihrem...
- Werbung -

Thundermother: Größtes, kleinstes Konzert in Berlin

Nachdem im Berliner Olympiastadion schon Rekorde für das größte Publikum aufgestellt wurden, gibt es jetzt einmal das Gegenteil: das...

Reach: Über THE PROMISE OF A LIFE im Video-Interview

In den letzten Jahren waren Reach eine dieser schwedischen Rockbands, wie man sie inzwischen gut kennt. Lange Haare, sleazig...

Pflichtlektüre

Kid Rock – FIRST KISS

Der American Badass ganz zart. Robert James Ritchie war schon...

Steve Hackett – Q&A

Es ist Zeit, die Lorbeeren zu ernten: Steve Hackett,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen