Meine erste Liebe: The Shadows mit ›Apache‹ von Tony Iommi

-

Meine erste Liebe: The Shadows mit ›Apache‹ von Tony Iommi

- Advertisment -

Tony Iommi "Iron Man" BuchcoverDer Black-Sabbath-Gitarrist über den Reiz von Hank Marvin & Co.

THE SHADOWS ›Apache‹ von Tony Iommi

Ich wollte eigentlich Schlagzeug spielen, aber wir wohnten in einem so kleinen Haus, dass es allen Platz beansprucht hätte. Also wandte ich mich der Gitarre zu, die ich liebte. Ich begann, Rock’n’Roll zu hören und alles, was mit Gitarren zu tun hatte. Es gab damals in England gar nicht so viele Instrumental-Gitarrenbands.

Es gab [die Surfpop-Pioniere] The Ventures, aber das waren Amerikaner. The Shadows waren so ziemlich die Einzigen und ich mochte sie sehr – ein Song wie [die 1960er Single] ›Apache‹ war für die damalige Zeit sehr abenteuerlich, elegant, aber stimmungsvoll. Wir hatten nicht das Geld, um Platten zu kaufen.

Wenn ich es doch schaffte, genug für eine zu sparen, musste es eine sein, die ich wirklich mochte. Aber ich saß immer am Radio bei den Top 20 und wartete darauf, dass The Shadows kamen – ›Apache‹ oder ›Wonderful Land‹. Das beflügelte mich derart, dass ich so lernte, Gitarre zu spielen. Und ich war nicht allein: Brian May liebte die Shadows, David Gilmour ebenso. Als ich das erste Mal [Sabbath-Schlagzeuger] Bill Ward traf, spielten wir neben all dem Blues-Zeug auch Shadows-Stücke, und das entwickelte sich dann langsam dazu, dass wir unsere eigenen Songs schrieben.

Ich bin [Shadows-Gitarrist] Hank Marvin mehrmals begegnet, aber das war immer in Eile. Vor zwei oder drei Jahren sollte er vorbeikommen und man bat mich, ihn zu interviewen. Doch seine Tournee wurde abgesagt, also kam er nicht. Das war sehr schade, denn das wäre eine Gelegenheit gewesen, ihm zu sagen, wie sehr er mich inspiriert hat.

The Shadows Apache

3 Kommentare

  1. Die Inspirationen der Rock-Gitarren-Heros waren auch meine. Es tut gut selbst in dieser meiner Meinung nach besten Dekaden der Rock-Musik aufgewachsen zu sein, mit allen Sinnen dabei gewesen zu sein. Eine tolle voll von inspirierender Musik und Musikern die diese Musik zelebrierten.

  2. The Shadows waren auch meine Inspiration und natürlich spielten wir auch Apache. Das war eine Schülerband. In der 11. Klasse begannen wir mit kleinen Auftritten. Das war 1962 in Ostberlin. Bandname war zunächst andreas-band, dann off hand band. Später mussten wir uns einstufen lassen, also faktisch prädikatisieren. Das war in der DDR üblich, um öffentlich spielen zu können. Wir coverten nur Musik aus dem Westen. Das war eine spannende Zeit, denn live – Musik war überall gefragt.

  3. Auch ich bin in jungen Jahren mit „APACHE-THE SHADOWS“,gross und inspiriert worden. Seit 1958 spiele ich mit Fender, Solos. Hank ist ein Vorbild für alle Gitarristen und überhaupt die „SHADOWS“!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...
- Werbung -

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

Pflichtlektüre

Was macht eigentlich: Jerry Lee Lewis?

„Wenn ich in die Hölle komme, werde ich dort...

The Beach Boys

Es ist eine der Reunions des Jahres: Zum 50-jährigen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen