Neuigkeiten zu: ME

-

Neuigkeiten zu: ME

- Advertisment -

Von schrägen Vögeln und Zeppelinen

ME? Der Name sieht eher wie ein Kürzel aus. Man vermutet dahinter zunächst eine tiefere Bedeutung, irgendwas Geheimnisvolles, Gedankenschweres. Aber nichts da: Die Band heißt einfach ME, zwei Buchstaben, großgeschrieben. „Wir stehen auf kurze, prägnante Begriffe“, erklärt Frontmann Luke Ferris, der bei ME singt, Gitarre und Klavier spielt. „Als wir auf der Suche nach einem geeigneten Bandnamen waren, gab es mehrere derartige Vorschläge“, erzählt er, „aber immer, wenn wir das Thema wieder aufgriffen, landeten wir letztendlich bei ME.“

Eine clevere Entscheidung? Nun ja. Zumindest die eifrigen Googlisten erleben schnell ihr Waterloo, wenn sie im Netz nach Infos über die australischen Newcomer fahnden. Suchergebnisse wie die „Montevideo-Einheit“ oder montenegrinische Web-Domains führen leider in die Irre. Dabei würde sich die Recherche durchaus lohnen, denn der aus vielerlei Zutaten zusammengesetzte Stilmix der Australier atmet den Hauch der Rockgeschichte, und zwar von den Beatles bis zu Queen.

Das Debütalbum des Quartetts nennt sich EVEN THE ODD ONES OUT (zu Deutsch in etwa „Auch die schrägen Vögel“). Ein Teil der Songs ist garniert mit Bläsern, vollfetten Sixties-Chören und allerlei anderem Gedöns aus dem Poparchiv. „Wir alle sind riesige Fans der Beatles und ihrer schrägen Harmonien“, gesteht der ME-Sänger, ohne dass man von dieser Aussage sonderlich verwundert ist. Ferris: „Auch die Beach Boys und einige andere Künstler verwendeten diese mehrstimmigen Gesänge, die wir so lieben. Gleichzeitig schwebte uns ein großer, kraftvoller Rocksound vor, wie ihn die klassischen Gitarrenbands in den Siebzigern hatten. Wir schwärmen für deren Klänge und wollten unsere Songs daran anlehnen.“

Dass es aber auch deutlich handfester zugehen kann auf EVEN THE ODD ONES OUT, dafür steht beispielsweise das mit lärmenden Riffs ausgestattete ›Like A Fox‹, auf dem ME die Rockgitarre auspacken und über einen Gesang, der an den dezent hysterischen Sparks-Hit ›This Town Ain’t Big Enough For Both Of Us‹ erinnert, ungehemmt Vollgas geben: „›Like A Fox‹ war eines der ersten Stücke, die wir gemeinsam komponierten. Es ist für unsere Verhältnisse also eher eine alte Nummer und hat dieses heftige Led Zeppelin-Riff, um das wir einen Groove und einige verrückte Falsettgesänge herum bauten.“ Experimentierfreudige Typen also, diese ME.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...
- Werbung -

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

Pflichtlektüre

Jimi Hendrix – MIAMI POP FESTIVAL

Ein verregnetes Wochenende in Florida... Früher war nicht alles besser....

Review: Black Foxxes – I‘M NOT WELL

Sänger Mark Holly geht es nicht gut – und...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen