Review: Larkin Poe SELF MADE MAN

-

Review: Larkin Poe SELF MADE MAN

- Advertisment -

Larkin Poe Self Made Man
Straßenpriesterinnen

Der Druck im Hause Larkin Poe dürfte nicht unbeachtlich gewesen sein, als die Arbeiten zum Nachfolger von VENOM & FAITH von 2018 begannen. Schließlich schlug die Platte damals ein wie eine kleine Bombe und wurde für einen Grammy nominiert. Doch allem Anschein nach haben sich die Schwestern Megan und Rebecca davon nicht aus der Ruhe bringen lassen: Das mit feinem Unterton als SELF MADE MAN betitelte neue Album entbindet den Südstaaten-Sound von jeglichen Hinterwäldler-Vorurteilen und lässt dessen musikalisches Erbe in frischen und trotzdem traditionsverbundenen Gewändern erstrahlen. Über all dem schwebt wie immer die eindringliche Slide-Gitarre von Megan Lovell, die dem Kontext entsprechend sehr variabel klingen kann. So präsentieren sich Nummern wie ›Ex-Con‹ oder ›Easy Street‹ als klassische Country-Klatscher, während der Opener ›She’s A Self Made Man‹ oder das gleich darauffolgende ›Holy Ghost Fire‹ mit treibenden Beats und knackigen Riffs eine absolut zeitgenössische Interpretation der Lovell’schen Wurzeln liefert. Dazu verkündet Rebecca ihre teils spirituell eingefärbten Botschaften mit wunderbar tiefer Stimme – immer selbstbewusst und präsent, manchmal gar gospelig – wie ein vom Leben gebeutelter „working class“-Wanderprediger und singt sich unter die Haut des Hörers.

8 von 10 Punkten

Larkin Poe
SELFMADE MAN
TRICKI WOO RECORDS/H’ART

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Lynyrd Skynyrd: One More From The Road

1975. Ein Blutbad bahnt sich an. Lynyrd Skynyrd trinken – und zwar so richtig – an der Hotelbar: Pfefferminzschnaps,...

The Black Crowes – SHAKE YOUR MONEY MAKER (30th Anniversary)

Geschwisterliebe Als die Black Crowes 1990 ihren Erstling SHAKE YOUR MONEY MAKER auf die Fans losließen, stand die Rockgitarre insbesondere...

Review: Alice Cooper – DETROIT STORIES

Unser Interview mit Alice Cooper lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK! Man kann sich ja bekanntlich neu...

Billy Gibbons: ›Rattlesnake Shake‹ live mit Steven Tyler

In Gedenken an den verstorbenen Peter Green gaben Steven Tyler und Billy Gibbons vor circa einem Jahr gemeinsam den...
- Werbung -

Review: Joanna Connor – 4801 SOUTH INDIANA AVENUE

Joe Bonamassa, der moderne Säulenheilige des Blues, betreibt ein neues Förderprogramm. Unter seinem Indie-Labelbanner „Keeping The Blues Alive“ hat...

Review: Willie Nelson – THAT’S LIFE

Willie Nelson huldigt nach MY WAY erneut seinem einstigen Kumpel Frank Sinatra Eine Country-Legende ehrt eine Jazz-Legende – mehr Crossover...

Pflichtlektüre

Tour: Deep Purple

1968 gegründet, stehen die Briten bis heute für zeitlose...

Review: Fates Warning – LIVE OVER EUROPE

Progressive Götter. Satte zwanzig Jahre sind seit dem letzten Fates-Warning-Live­album...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen