Review: Tom Petty – FINDING WILDFLOWERS

-

Review: Tom Petty – FINDING WILDFLOWERS

- Advertisment -

Wesen und Magie

Den heiligen Gral gab es für Petty-Jünger im vergangenen Winter mit der Veröffentlichung von WALLFLOWERS & ALL THE REST, einem opulenten Box-Set mit dem Originalalbum, Demos, Live-Mitschnitten und lauter unveröffentlichtem Material. Wer es gern etwas kostengünstiger mag, der kann jetzt zugreifen, denn FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS) bietet ebenjenen Baustein jetzt erstmals außerhalb der Deluxe-Version an. Wer also wissen möchte, wie eines der besten Tom-Petty-Alben entstanden ist, sich entwickelt hat, wie es sich alternativ anhört, der findet hier seinen Segen. FINDING WILDFLOWERS beinhaltet 16 Studio-aufnahmen mit alternativen Takes, unveröffentlichten Nummern und Jams, die spontan im Studio entstanden sind, als Petty zusammen mit Produzent Rick Rubin sowie einem Großteil der Heartbreakers – obgleich es sich hier rein faktisch um einen Soloausflug handelt – im Studio an der Fertigstellung des Albums arbeitete.

Es gewährt einen Blick über die Schulter der Musiker in den Songwriting- und Aufnahmeprozess und lässt einen teilhaben, wie WILDFLOWERS seinerzeit als ganzheitliches Projekt entstanden ist. Co-Produzent Ryan Ulyate hat sich indem Zuge durch 245 Rollen von 24-Spur-Bändern gehört, um so den Entwicklungsprozess der Songs zu ergründen und herauszuarbeiten. Herausgekommen sind dabei neben unterschiedlichen Versionen von Albumtracks wie ›You Wreck Me‹, ›It’s Good To BeKing‹, ›Wildflowers‹ und ›Wake Up Time‹ auch ›Drivin’ Down To Georgia‹, ›Girl On LSD‹ (gab es zuvor nur als Single B-Seite), ›Cabin Down Below‹ (in einer akustischen Version) sowie das zuvor gänzlich unveröffentlichte ›You Saw Me Comin’‹, das schon 1992 entstand, also satte zwei Jahre, bevor WILDFLOWERS erschien.

9 von 10 Punkten

Tom Petty, FINDING WILDFLOWERS (ALTERNATE VERSIONS), WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Rick Wakeman über Yes, Bowie und seine Söhne

Aus dem sensationellen Keyboarder-Dreigestirn, das in den 70er-Jahren in­­ternationale Rockmusikgeschichte geschrieben hat, ist der Engländer Rick Wakeman der letzte...

JJ Wilde: Neue EP WILDE

Die Kanadierin, deren neues Album Anfang 2022 erscheinen soll, hat aus der Pandemienot heraus ein paar neue Tracks aufgenommen,...

Rock-Mythen: Ian Curtis – Tod im Reihenhaus

Die Katastrophe hatte sich angekündigt – aufzuhalten war sie nicht: Nur einen Tag vor dem Start seiner ersten US-Tournee,...

Udo Lindenberg: 75 Jahre alles klar!

Einer der wichtigsten und eigentümlichsten deutschen Rocker feiert heute Geburtstag: Udo Lindenberg! Udo Gerhard Lindenberg wird heute stolze 75 Jahre...
- Werbung -

The Vintage Caravan: Alte Amps, neue Horizonte

Rock’n’Roll ist Bauchsache. Also haben The Vintage Caravan aus Island einfach mal weniger nachgedacht und mehr gefühlt. Herausgekommen ist...

Blackberry Smoke: Neues Video zu ›All Rise Again‹

Unser neuestes Interview mit Blackberry Smoke lest ihr in der aktuellen Ausgabe von CLASSIC ROCK. Nach der Veröffentlichung der Songs...

Pflichtlektüre

Live: Accept

Die Solinger Rocken was das Zeug hält Dass Accept mit...

John Prine: An Covid-19 gestorben

Nach einer Woche in kritischem Zustand ist John Prine...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen